01.jpgmE2_draußen.jpgH1-Relie2-001.jpg1003.jpgEhrung 2018 wC - Header.jpgRouven_header.jpg1001.jpgH1-Relie-009.jpgheader-halle.pngwB_Ronja+Leo.jpgH1-Relie2-003.jpgmE2_Anschreibetisch.jpgmA_Nr18.jpgH1-Relie-008.jpgH1-Relie2-002.jpgimage005.jpgH1-Relie-003.jpg
Herren I verliert Gemeindederby in Uetze

- Kasparländer zeigen bisher beste Saisonleistung -

Am vergangenen Samstag stand nach einem Jahr Abstinenz wieder das im Altkreis sehr beliebte Derby TSV Friesen Hänigsen gegen VfL Uetze an. Nach dem Aufstieg des VfL in der vorletzten Saison und dem umjubelten Aufstieg der Marris-Sieben in zwei nervenaufreibenden Relegationsspielen gegen den TSV Neustadt in der letzten, standen sich die beiden Mannschaften aus der Gemeinde Uetze wieder in einem Pflichtspiel gegenüber.

Beide Truppen sind nicht gut in die Saison gestartet. Während der gastgebende VfL in der Vorwoche die ersten Pluspunkte einheimste, man gewann das Heimspiel gegen den SV Alfeld mit 31:28, wartet die Truppe von Trainer Sören Marris noch auf die ersten Punkte auf der Habenseite.

"Der VfL Uetze ist für mich Favorit des Spiels, da sie bereits einmal gewonnen haben. Aber in meinem mittlerweile achten Derby weiß ich, dass die Tagesform in der Regel entscheidend ist. Meiner Meinung nach kennen sich beide Mannschaften in und auswendig, sodass wir wieder ein spannendes Nachbarschaftsduell erwarten können.", ist sich Friesen-Coach Marris bereits vor dem Spiel sicher.
Vor einer atemberaubenden Kulisse von 400 Zuschauern, kein anderes Spiel im Altkreis auf diesem Niveau kommt auch nur annähernd dort heran, begannen die Friesen furios. Nachdem die Uetzer bereits mit 2:0 führten nahmen nach und nach die Kasparländer das Heft in die Hand. Angeführt von an diesem Tag auf Friesen-Seite ganz starken Jannik Brümmer, drehten die Friesen das Spiel und führten nach zwölf gespielten Minuten 3:5 und zwangen VfL-Trainer Julian Winkel zu einer frühen Auszeit. Diese Auszeit zeigte, leider aus Hänigser Sicht, Wirkung. Die Fuhsestädter steigerten sich von Minute zu Minute. Der Uetze Philipp Lackinger war es schließlich, der den viel umjubelten Ausgleich zum 9:9 erzielte. Von da an bestimmte der Gastgeber den Rest der ersten Halbzeit und ging verdient mit 15:11 in die Pause.
In der Halbzeitpause hat Sören die Jungs noch einmal stark gemacht und ihnen aufgezeigt woran sie arbeiten müssen, damit sie sich ins Spiel zurück kämpfen. Auch hier sollte er die richtigen Worte finden.
Die Anfangsphase im zweiten Spielabschnitt bestimmten die Friesen. Tor um Tor kämpfte man sich an die Uetzer heran. Als Marc Lefeld in der 49. Spielminute der Ausgleich zum 20:20 gelang, stand das Spiel auf der Messers Schneide und hätte gut und gerne auch in Richtung Hänigsen kippen können. Das ließen die Uetzer natürlich nicht so einfach zu und stemmten sich mit Mann und Maus dagegen. Erfolgreich. Leider. Die Hänigser lieferten sich gegen Ende der zweiten Halbzeit ärgerliche und vermeidbare Fehler, die durch den VfL konsequent bestraft wurden. Als Philipp Lackinger in der 56. Spielminute das zwischenzeitliche 27:22 erzielte war der Derbysieg für die Fuhsestädter besiegelt. Am Ende stand ein 30:25 Heimsieg für den VfL Uetze. 
"Glückwunsch an den VfL Uetze. Sie waren in den entscheidenden Phasen des Spiels wacher als wir und behalten die zwei Punkte somit zurecht zu Hause. Ich kann meiner Mannschaft keinen großen Vorwurf machen. Wie haben 35 Minuten sehr sehr guten Handball gespielt. Das war mit Abstand unser bestes Saisonspiel.", sagte Trainer Sören Marris nach dem Spiel. 
Somit warten die Friesen auch nach dem vierten Spiel noch auf den ersten Punkt in der Landesliga. Dieser ist aber nicht mehr weit entfernt, wenn die Leistung des Uetze-Spiels regelmäßig abgerufen werden kann. 
Wir bedanken uns bei allen anwesenden Zuschauern für die geile Stimmung. Immerhin haben wir das Fan-Duell in puncto Lautstärke gewonnen. Im nächsten Heimspiel gilt es für uns zu punkten, damit wir den Negativtrend beenden können und die ersten zwei Punkte der Landesliga-Geschichte bejubeln können. 
Es spielten: M. Meyer, L. Wiedenroth (Beide Tor), M. Müller (1), B. Albrecht, A. Nahtz (8), A. Jäger (2), J. Brümmer (8), N. Schecker, H. Jäger (1), M. Stützer, N. Seehafer, M. Lefeld (5/2), J. Depenau, F. Klauke